Grafik Active Sourcing

Active Sourcing - mit Monster zum Erfolg im Recruitingprozess

Die Zeiten, in denen Arbeitgeber auf dem Arbeitsmarkt aus einer schier unerschöpflichen Auswahl an Managern, Top-Kandidaten und Bewerbern wählen konnten, sind spätestens seit 2014 vorbei. Arbeitgeber bewerben sich heute bei den Talenten und potenziellen Kandidaten. Und nicht umgekehrt. Der Fachkräftemangel stellt viele Unternehmen vor die Herausforderung, offene Stellen mit qualifizierten Mitarbeitern zu besetzen. Das zwingt Unternehmen in den letzten Jahren verstärkt, einen Paradigmenwechsel im Recruitingprozess und HR-Marketing anzustoßen. Im Personalmanagement von heute sind daher neue Denkweisen und Wege zur Personalgewinnung und zur Identifizierung potenzieller Mitarbeiter mehr denn je gefragt.

Eine Stellenanzeige bei Monster ist immer der erste und richtige Schritt, den passenden Kandidaten zu finden. Zusätzlich stellen Sie sich als attraktiver Arbeitgeber vor, stärken so die Bekanntheit Ihrer Arbeitgebermarke und werten Ihr Arbeitgeberimage auf. In bestimmten Branchen reicht das alleine aber nicht mehr aus. Viele Bewerber sind wählerisch. Daher geht Monster für Sie auf die Suche. Wir betreiben ein professionelles und effektives Active Sourcing. Unsere Leistungen:

  • Auffinden von High Potentials und Wunschkandidaten, die zu Ihrer Unternehmenskultur passen
  • Kontaktaufnahme und Auswahlprozess
  • Sensibilisierung für Ihr Unternehmen
  • Unterstützung Ihrer Arbeitgebermarkenbildung, Ihres Employer Brandings


Was ist Active Sourcing?

Für viele Personaler und in HR-Abteilungen zählt Active Sourcing im Personalmanagement zu den gängigen Begriffen und ist ein wesentlicher Bestandteil ihrer Recruiting Strategie.

Active Sourcing steht für eine aktive Suche nach Kandidaten in den unterschiedlichsten Recruiting Kanälen. Dabei werden diejenigen potenziellen Kandidaten identifiziert, die mit ihrem Profil, Lebenslauf und Werdegang am besten zu den formulierten Anforderungen eines Unternehmens beziehungsweise Arbeitgebers passen.

Wie der Begriff „Active“ vermuten lässt, handelt es sich um eine offensive und aktive Bewerber- und Kandidatenansprache. Klassischerweise geschieht dies noch bevor der Kandidat sich selbst bewirbt oder überhaupt den Gedanken dazu hegt. Dazu wird im Vorfeld nicht nur in Lebenslaufdatenbanken und in sozialen Netzwerken recherchiert. Auch erste Kontakte werden mit potenziellen Kandidaten geknüpft. Auf diese Weise erhöht sich für Unternehmen die Chance, vakante Stellen schneller und in der gewünschten Qualität zu besetzen: Denn beim Active Sourcing werden nur diejenigen Kandidaten angesprochen und kommen in den Bewerbungsprozess, die auch fachlich für das Jobangebot geeignet sind.

In der Praxis bedeutet Active Sourcing für viele Personalabteilungen einen großen zeitlichen Aufwand. In der Zusammenarbeit mit Monster sparen Unternehmen jedoch Zeit und Kosten durch die bereits von Monster getroffene Vorauswahl und Übernahme des gesamten Active Sourcing Prozesses. Bei der Kommunikation mit den potenziellen qualifizierten Mitarbeitern baut der „Active Sourcer“ eine Beziehung und Loyalität auf, die nicht selten ein Abwandern oder Abwerben durch Mitbewerber verhindert. Die richtige Kommunikationsstrategie mit der Zielgruppe ist für den Besetzungserfolg gerade bei der aktiven Ansprache entscheidend.

Der Active Sourcing Prozess beinhaltet fünf unterschiedliche Stufen:

Active Sourcing mit Monster

Wie funktioniert Active Sourcing mit Monster?

Beim Active Sourcing spielt es keine Rolle, in welchem Berufsstadium sich der potenzielle Kandidat befindet. Dieser kann entweder noch studieren, ist Trainee oder bei einem anderen Unternehmen angestellt. Nicht selten befindet er sich selbst noch gar nicht auf Jobsuche. Trotz alledem oder gerade deshalb werden diese Kontakte in einem „Talent Pool“ gesammelt. Ebenfalls hat sich der Weg der Kontaktaufnahme in den letzten Jahren verändert. Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder branchenspezifische Netzwerke und Medien stehen bei Recruitern sehr hoch im Kurs. Ebenso zum Portfolio gehören Karrieremessen, Job- und Berufsmessen. Um aktiv mit potenziellen Kandidaten in Kontakt zu treten, sind Netzwerktreffen, Workshops und Veranstaltungen der Universitäten für Studenten und Absolventen ebenfalls beliebt.

Fest steht: Die persönliche Ansprache gehört trotz des technischen Fortschritts noch immer zu den beliebtesten Maßnahmen im Recruiting. Soziale Netzwerke bieten in Deutschland aber immer bessere Möglichkeiten der gezielten Kandidatensuche und zur Mitarbeiter-Rekrutierung. Dadurch lässt sich in kürzerer Zeit ein größerer und relevanter Kandidatenpool aufbauen.

Details des 4-wöchigen Suchlaufs bei Monster:

Active Sourcing Ablauf

Die Vorteile des Active Sourcings

Die herrschenden Vorurteile, dass Active Sourcing teuer und ineffektiv sei, bestätigen sich nicht. Active Sourcing ist zwar zeitintensiv, macht sich aber bereits mittelfristig erwiesenermaßen bezahlt. Gegenüber dem klassischen und passiven Recruiting kann es sich mit seiner hohen Trefferquote und der Nachhaltigkeit durchsetzen. Beide Elemente sollten aber dennoch ganzheitlich betrachtet werden, und die klassischen Stellenanzeigen haben im Sinne eines strategischen Personalmarketing-Mixes längst nicht ausgedient.



Durch einen strukturiert aufgesetzten Active Sourcing-Prozess lassen sich insbesondere passive Top-Kandidaten zielgerichtet ansprechen und überzeugen. Das schont das Budget des Auftraggebers und erhöht den Return on Investment. Ein weiterer Vorteil: die bereits aufgebaute Beziehung zum potenziellen Kandidaten. In vielen Fällen kennen sich Recruiter und Bewerber bereits über einen längeren Zeitraum. Sobald dann eine Stellenbesetzung erforderlich ist, auf die das Profil zutrifft, wissen beide Seiten woran sie sind und welchen Aussagen sie vertrauen können.
Auch die Quote von Fehleinstellungen und unnötig geführten Interviews oder Assessment Center kann durch Active Sourcing deutlich reduziert werden. Gerade durch die Effizienz des Active Sourcings reduzieren Unternehmen ihre Time-to-Hire. Die gesammelten Erfahrungswerte und der aufgebaute Talentpool mit der spezifischen Zielgruppe sind für folgende Stellenbesetzungen wertvoll. Denn: Viele Bewerber wollen heutzutage nicht mehr selbst suchen. Sie lassen sich finden!

Fehlerquellen des Active Sourcings

Auftretende Schwierigkeiten im Active Sourcing resultieren nicht selten aus fehlerhaften Prozessen und mangelnder Erfahrung. Zu den klassischen Fehlern gehören:

  • mangelnde Recherche vor der Kontaktaufnahme: fehlt eine Sourcing Strategie, so wird die Zielgruppe nicht vollständig erschlossen
  • falsche oder unpassende Angebote
  • Massen-Mails mit floskelhaften und fehlerhaft formulierten Anschreiben: eine zielgruppenorientierte, individuelle Kommunikationsstrategie schafft hier Abhilfe
Bereits bei der ersten und entscheidenden Kontaktaufnahme des Recruiters muss der Bewerber das sichere Gefühl bekommen, dass das Profil und sein Talent intensiv studiert wurden und das Jobangebot passt. Nur so wird das suchende Unternehmen als möglicher Arbeitgeber auch wahr und ernst genommen. Die Anfrage geht nicht in der Menge anderer Mails unter.

Active Sourcing auf Recruitingmessen, Karrierenetzwerktreffen oder generell öffentlichen Veranstaltungen gehört zu den größten Herausforderungen im Recruiting. Selbst wenn die Kandidatendichte hier recht hoch ist, gilt dies auch für die Anzahl der Recruiter. Auch auf dieser Plattform punktet die gute Vorbereitung, ein Durchhaltevermögen und die richtige Strategie. Denn mit einer einzigen Kontaktaufnahme stellt sich der Rekrutierungs-Erfolg nur in den wenigsten Fällen ein.


Sie erreichen unsere Berater aus dem Monster Talent Consulting Team unter der Nummer
06196 999 2020
Mo.-Fr. von 09:00-17:30 Uhr
Fakten zum Active Sourcing
Active Sourcing Beratung