1. Tipps
  2. Personalmanagement
  3. Vergütung
  4. Arbeitszeit: Wann beginnt und wann endet sie?

Arbeitszeit: Wann beginnt und wann endet sie?

Arbeitszeit: Wann beginnt und wann endet sie?

Arbeitszeit, Pause, Überstunden, Recht, Hinweise, Tipps, Umziehen, Rechner hochfahren, Anfahrt, Extrakkosten, PausendauerDienstfahrt, Umziehen, Raucherpause, Rechner hochfahren - welche Tätigkeiten zur Arbeitszeit zählen, verrät unser Ratgeber. 

 

 

 

Von Michael Vogel

Wann beginnt die Arbeitszeit und wann endet sie?
Gibt es eine elektronische Zeiterfassung, markiert das Ein- und Ausstempeln sowohl Beginn als auch Ende der Arbeitszeit. Ohne Zeiterfassung ist für die große Mehrzahl der Beschäftigten der Zeitpunkt des Erscheinens am Arbeitsplatz der eigentliche Arbeitsbeginn. Sinngemäß gilt Entsprechendes für das Arbeitsende.

Ist die Mittagspause Bestandteil der Arbeitszeit?
Eindeutig nein. Die Arbeitszeit im Sinne des Arbeitszeitgesetzes ist die Zeit vom Beginn bis zum Ende der Arbeit ohne die Ruhepausen. Nur im Bergbau unter Tage zählen die Ruhepausen zur Arbeitszeit.

Ist das Umziehen Bestandteil der Arbeitszeit?
Für Tätigkeiten, in denen eine Berufskleidung zwingend notwendig ist, gehört auch das Umziehen am Arbeitsplatz zur Arbeitszeit. Krankenschwestern oder Ärzte zum Beispiel arbeiten also bereits, wenn sie in ihre "weiße Tracht" schlüpfen. Für Handwerker oder Industriearbeiter, die in den Blaumann schlüpfen, gilt das dagegen nicht. Denn diese Art von Kleidung ist nicht zwingend vorgeschrieben.

Arbeitet man beim Gang zur Toilette oder beim Kaffeeholen um die Ecke?
Arbeitsrechtlich gesehen zählen sowohl der Gang zur Toilette als auch der Weg zur Kaffeemaschine zur Arbeitszeit. Denn der Arbeitgeber muss aufgrund des Persönlichkeitsrechts die persönlichen Bedürfnisse der Mitarbeiter respektieren.

Arbeitet man während des Rauchens?
Seit in immer mehr Unternehmen die Zigarette am Arbeitsplatz verboten ist, müssen die Raucher ihrer Sucht im Freien oder in dafür ausgewiesenen Räumen nachgehen. Viele Arbeitnehmer sind dann zwangsläufig nicht produktiv für ihr Unternehmen tätig. "Es gibt immer mehr Firmen, die von ihren Mitarbeitern daher einfordern, dass sie ausstempeln, bevor sie zum Rauchen gehen", sagt Regina Steiner, Fachanwältin für Arbeitsrecht in der Kanzlei Steiner Mittländer in Frankfurter am Main.

Andererseits darf laut Arbeitszeitgesetz eine Pause höchstens in 15-Minuten-Abschnitte aufgeteilt werden. "Da für eine Zigarette meistens weniger Zeit erforderlich ist, macht der Mitarbeiter also streng genommen beim Rauchen keine Pause", erläutert Steiner. "Doch wenn er keine Pause macht, müsste er auch nicht ausstempeln." Verweist man jedoch auf diesen Umstand, verbietet der Arbeitgeber womöglich das Rauchen während der Arbeitszeit ganz. "Als 'persönliches Bedürfnis' wie den Toilettengang wird man es kaum ansehen können", sagt Steiner.

Arbeitet ein Außendienstmitarbeiter bereits, wenn er von daheim zum ersten Kunden fährt?
Ja, wenn er morgens regelmäßig von daheim direkt zum ersten Kunden fährt. Hat der Arbeitnehmer dagegen seinen Arbeitsplatz am Firmensitz und betreut nur gelegentlich Kunden außer Haus, ist von der Fahrt zum Kunden die Zeit keine Arbeitszeit, die er normalerweise zur Firma benötigt.

Wo ist die Arbeitszeit festgelegt?
Wann die Arbeitszeit genau beginnt und endet, ist häufig in Betriebsvereinbarungen festgeschrieben oder es gibt eine entsprechende Anweisung des Arbeitgebers. Tarifverträge regeln dagegen nur den Umfang der Arbeit. Wegen seiner Weisungsbefugnis darf der Arbeitgeber auch die Länge von Pausen festlegen, sofern sie nicht den gesetzlichen Bestimmungen widerspricht. Er darf zum Beispiel anordnen, dass die Mittagspause in einem Betrieb länger als die gesetzlich vorgeschriebenen 30 Minuten dauert. Gibt es im Unternehmen einen Betriebsrat, geht dies jedoch nur mit dessen Zustimmung.

Wie hoch ist die maximal zulässige tägliche Arbeitszeit?
Das Arbeitszeitgesetz schreibt fest, dass die tägliche Regelarbeitszeit acht Stunden beträgt; mehr als zehn Stunden sind nicht erlaubt. Als Arbeitstage gelten Montag bis Samstag, was in Verbindung mit der gesetzlichen Regelarbeitszeit also 48 Stunden pro Woche ergibt. "Wird diese Wochenstundenzahl aufgrund betrieblicher Erfordernisse überschritten, ist sie trotzdem gesetzeskonform, wenn sie wenigstens als Durchschnittswert im Verlauf von sechs Monaten erreicht wird", sagt Regina Steiner, Fachanwältin für Arbeitsrecht in der Kanzlei Steiner Mittländer in Frankfurter am Main.

Überschreitet die tägliche Arbeitszeit dagegen zehn Stunden, ist das illegal. Dies gilt zum Beispiel auch für Arbeitseinsätze auf Messen, auch wenn in diesen Extremsituationen immer wieder dagegen – zumindest billigend – verstoßen wird.

Gilt ein Arztbesuch während der eigentlichen Arbeitszeit als Arbeitszeit?
Grundsätzlich nein, weil Arztbesuche in der Freizeit zu erledigen sind. Davon gibt es nur zwei Ausnahmen: Entweder es handelt sich um einen Notfall oder der Arzt kann den Termin nicht in die Freizeit des Beschäftigten legen. Dann muss der Arbeitnehmer allerdings eine entsprechende Bescheinigung des Arztes vorlegen. In beiden Fällen handelt es sich dann um Arbeitszeit.

Gehören Dienstreisen zur Arbeitszeit?
Reisezeiten sind nicht automatisch auch Arbeitszeiten. Jene Stunden, die außerhalb der angeordneten Arbeitszeit oder Kernarbeitszeit eines Unternehmens liegen, gelten nur als Arbeitszeit, wenn der Beschäftigte selbst das Auto fährt oder während der Reise arbeitet.

Arbeitet also jemand zehn Stunden und sitzt anschließend zehn Stunden im Flugzeug, bevor er wieder zehn Stunden arbeitet, ist das rechtlich einwandfrei. Übernachtungen während einer mehrtägigen Dienstreise oder einer Fortbildung gelten ebenfalls nicht als Arbeitszeit. (Bild: ShankaraJN)



Das könnte Sie auch interessieren:

Fachkräftemangel, War for Talents, Rekrutieren im AuslandVorstellungsgespräch: Wer trägt die Kosten?
Lädt ein Arbeitgeber zu einem Vorstellungsgespräch ein, ist er zur Übernahme der anfallenden Kosten verpflichtet. Dies kann man jedoch umgehen. >>Artikel lesen


Fachkräftemangel, War for Talents, Rekrutieren im AuslandDienstreise: Freizeit oder Arbeitszeit?
Messen, Kundenbesuche, Meetings mit Geschäftspartnern - all dies kann Mitarbeiter in die Nachbarstadt oder auf den nächsten Kontinent führen. Wann aber muss der Arbeitgeber zahlen? >>Artikel lesen


ArbeitszeitArbeitszeit: Ganz im Vertrauen
Vertrauensarbeitszeit setzt hohe Eigenverantwortung voraus. Denn die geleistete Arbeit wird allein am Erreichen von Zielen gemessen, nicht an der bloßen Anwesenheit am Arbeitsplatz. Wird dies nicht umgesetzt, besteht die Gefahr der Selbstausbeutung. >>Artikel lesen