1. Tipps
  2. Personalmanagement
  3. Personalführung & Entwicklung
  4. Digital People Management: Die menschliche Seite der Digitalisierung

Digital People Management: Die menschliche Seite der Digitalisierung

Digital People Management: Die menschliche Seite der Digitalisierung

Am Donnerstag, 21. März 2019, stellt MONSTER bei seinem jährlichen Symposium für Personalverantwortliche die Ergebnisse der Studie „Recruiting Trends 2019“ vor. Das Motto des Begleitprogramms lautet in diesem Jahr „Digitalisierung versus Human First“. In Workshops, Keynotes und Gesprächen teilen Experten aus der Wirtschaft zu diesem Thema ihr Wissen. Mit dabei: Ursula Vranken vom Institut für Personalentwicklung & Arbeitsorganisation (IPA) in Köln. Sie spricht zum Thema "Focus on the human side of HR - warum wir ein neues Talentemanagement brauchen". Im Interview liefert sie erste Einblicke.              

Das Interview führte Sonja Dietz

MONSTER: Viele setzen die Digitalisierung gleich mit der Anschaffung von smarten Maschinen und Computern. Doch die Digital Economy hat auch eine menschliche Seite, die nicht vergessen werden darf, richtig?

Digital People Management Expertin Ursula Vranken: Das stimmt. Viele Unternehmen arbeiten gerade mit Hochdruck daran, ihre Organisation auf „digital“ zu trimmen. Es werden technik-orientierte Projekte mit Volldampf vorangetrieben, agile Pläne geschmiedet und viel Geld in Hard- und Software gesteckt. Arbeitsweisen und Abläufe ändern sich, werden digitalisiert und Papier sowie Aktenordner verbannt. Mobile Devices werden angeschafft, Büros im gleichen Zuge aufgelöst und das Shared Desk Prinzip eingeführt.

MONSTER: Für viele Mitarbeiter klingt das eher furchterregend - nach Job-Abbau und digitalem „Always on“. Das schürt Ängste und Widerstände....

Digital People Management Expertin Ursula Vranken: Umso mehr heißt es für Unternehmen, die digitale Transformation aktiv zu gestalten. Dies wird nur gelingen, wenn Mitarbeiter mitgenommen und auf die neuen Aufgaben und Anforderungen in einer digitalen Arbeitswelt vorbereitet werden. Dazu bedarf es neuen Führungskonzepten und vor allem sogenannte 'Digital Leader', die Technik und Menschen sinnstiftend verbinden. Um Führungskräften näher zu bringen, was das heißt, schreibe ich in meinem Blog über den Digital Leader Jan. In der Serie blicke ich einem waschechten Digital Leader über die Schulter. Manager erhalten so wertvolle Einblicke, wie sich dessen Alltag gestaltet.

MONSTER: Sie bezeichnen das als Digital People Management. Wie wird sich die Rolle der Führungskräfte verändern?

Digital People Management Expertin Ursula Vranken: Generell sprechen wir von der so genannten Beidhändigkeit in der Führung. Führungskräfte müssen im Alltag auf der einen Seite die Effizienz und Kosten im Blick behalten und gleichzeitig aber auch Kreativität und Innovationen fördern. Denn der Innovationsdruck in den Märkten steigt.



MONSTER SYMPOSIUM 2019

WANN: DONNERSTAG, 21. MÄRZ 2019
BEGINN:  10:00 Uhr
WO: KAP EUROPA
Kongresshaus der Messe Frankfurt
Osloer Str. 5
60327 Frankfurt am Main

Jetzt Ticket sichern>>>


 


MONSTER: Das bedeuted?

Digital People Management Expertin Ursula Vranken: Daher müssen Manager auf hierarchische „Command & Control“-Attitüden verzichten und ihre Teams kreative Ideen entwickeln lassen. Umso höher die Chance, dass das Next Big Thing schnell entsteht. Der Mehrwert von Führungskräften wird in Zukunft daran gemessen, wie gut sie Teams entwickeln und die Kommunikation untereinander fördern. Gleichzeitig müssen sie ihnen das nötige Wissen zugänglich machen, um digitale Anwendungen perfekt ausführen zu können.

MONSTER: Wie können sich Führungskräfte auf die Digital Economy vorbereiten?

Digital People Management Expertin Ursula Vranken: Ich sehe da noch viel Luft nach oben. Oft werden Manager nur unzureichend auf die Anforderungen der Digital Economy vorbereitet. Doch nicht jeder ist ein Naturtalent. So ist der Frust auf allen Seiten Programm. Gerade junge Führungskräfte beklagen oft: „Mir fehlt das Handwerkszeug. Ich habe zwar viele Bücher gelesen und will ja auch alle im Team miteinbeziehen, aber irgendwie sind die Diskussionen quälend lang und die Motivation nicht gut.“ Gestandenen Führungskräften fehlt hingegen oft das digitale Handwerkszeug. Außerdem müssen sie lernen, loszulassen und echte Beteiligung zuzulassen. Das widerspricht ihren tradierten Wertvorstellungen von Führung und muss langsam durch gezieltes Coaching und Training verändert werden. Ein langer Prozess!

MONSTER: Wie können Arbeitgeber ihre Mitarbeiter auf die Reise ins Digitalzeitalter mitnehmen und auf die neuen Aufgaben und Anforderungen vorbereiten?

Digital People Management Expertin Ursula Vranken: Wir benötigen Talente, die nicht nur im Hier und Jetzt agieren, sondern auch die Themen und Aufgaben für das Morgen und Übermorgen erkennen und daraus Handlungen ableiten. Deswegen macht es keinen Sinn, hochbegabte Menschen 12 bis 14 Stunden täglich mit operativem Einerlei zu beschäftigen und ihnen dadurch die Sicht auf die Zukunft zu verstellen.

MONSTER: Was schlussfolgern Sie daraus? Bleibt das Menschliche in der Digital Economy auf der Strecke oder wird es im Gegenteil sogar mehr „menscheln“?

Digital People Management Expertin Ursula Vranken: Ich spüre eine tiefe Sehnsucht der Mitarbeiter, stärker als Mensch wahrgenommen zu werden. Persönliche Begegnung und Wertschätzung sind und bleiben sehr wichtig. Keiner will sich als digitales Rädchen wiederfinden. Wir lieben Technologie, wenn Sie uns nützlich ist, aber die meisten Menschen wollen auch weiterhin echte menschliche Beziehung, Gespräche und Gefühle.

MONSTER: Blick in die Glaskugel: Ist die Arbeitswelt in fünf Jahren noch mit der von heute vergleichbar?

Digital People Management Expertin Ursula Vranken: Sie wird an vielen Stellen anders sein, weil wir auch einen Generationenwechsel haben. Es wird bunter, kreativer, innovativer - Arbeit und Spaß rücken zusammen. Das nine-to-five-Modell wird endgültig abgelöst, Homeoffice wird normal und virtuelles Arbeiten in Teams auch.

Aber Arbeiten wird auch schneller, digitaler und volatiler. Unternehmen, Teams und Gebäude werden nicht mehr für die Ewigkeit gebaut, Führungskräfte wechseln öfter oder wechseln auch mal vom Leader zurück zum Teammitglied. Junge Frauen stürmen die Arbeitswelt und werden Karriere und Kinder nicht mehr als entweder/oder-Option begreifen. Ich freue mich auf diese Zukunft.

 

URSULA VRANKEN______________________________________________

... die Strategie-Expertin und Arbeitswissenschaftlerin ist CEO und Gründerin des IPA – Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation in Köln. Sie berät Unternehmen bei der Gestaltung moderner Führungs- und Personalstrukturen. Auf ihrer Plattform Digital People Management.de  lädt Ursula Vranken renommierte NetzwerkerInnen zur Diskussion rund um Wachstumsstrategien in der digitalen Wirtschaft ein und teilt ihr Wissen zu Digital Leadership,  Arbeit 4.0 und Change Management.