Warenkorb 0,00 €
Rekrutierung & Vergütung
 

Form to

Zu ungenau, zu viele Fehler: Studien zufolge nimmt die Aussagekraft von Arbeitszeugnissen ab. Längst nehmen sie für Personaler nicht mehr den Stellenwert ein wie Bewerber vermuten mögen. Sind die Dokumente in Bewerbungsmappen vielleicht sogar schon bald überflüssig?


Wohlwollend sollen die Formulierungen in einem Arbeitszeugnis klingen. Darauf haben Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch. Doch was wie ein Vorteil klingt, ist oft Gegenstand strittiger Kontroversen. Jährlich werden allein wegen Arbeitszeugnissen rund 30.000 Prozesse vor Gericht ausgefochten.

Klagen häufen sich

Dabei ziehen Unternehmen in der Regel den Kürzeren. "Ich rate Mandanten, Emotionen besser aus dem Spiel zu lassen", sagt Tobias Neufeld, Fachanwalt für Arbeitsrecht bei Taylor Wessing in Düsseldorf. Im Zweifel sollten Arbeitgeber dem Mitarbeiter lieber "im Rahmen der Wahrheitspflicht" nachgeben, um teure Verfahren zu vermeiden.

Doch es ist nicht bloß die Angst, von ehemaligen Beschäftigten vor den Kadi gezogen zu werden, die Personaler beim Thema Arbeitszeugnis umtreibt. Viele sind sich auch einig, dass der Stellenwert des Zeugnisses deutlich eingebüßt hat. Bei der Beurteilung eingehender Bewerbungen rückt das Zeugnis in der Prioritätenskala nach hinten. "Nach meiner Erfahrung", sagt Simona Flemming, Personaldirektor in der Hauptverwaltung der Targobank in Düsseldorf, "hat das Zeugnis für den Arbeitnehmer noch einen viel höheren Stellenwert als für uns Personaler."

Anschreiben und Lebenslauf sind das A und O

Bei der Beurteilung von Bewerbungen spielen für Flemming der Lebenslauf und auch das Anschreiben schlicht die größere Rolle. Das Arbeitszeugnis wird überwiegend zur Überprüfung der beruflichen Stationen herangezogen: "Ist der Lebenslauf lückenlos, war der Kandidat tatsächlich bei einem Arbeitgeber, wie angegeben?"

Ähnlich sieht man es bei Vodafone, wie die Targobank ebenfalls in Düsseldorf ansässig. Die Personaler interessiert, was ein Bewerber in seinem Job getan hat und wie seine Leistung beurteilt wurde. "Wichtig ist uns das Gesamtbild, das ein Bewerber liefert. Das Zeugnis ist hierbei nur ein Baustein", erklärt Ralf Petermann, HR-Manager des Telekommunikationsunternehmens.

Nachlassende Sorgfalt, nachlassende Aussagekraft

Dass Zeugnisse an Bedeutung verlieren, liegt an ihrer nachlassenden Aussagekraft. Studien zufolge hat sich die Bereitschaft der Firmen, immer bessere Beurteilungen abzugeben, in den letzten Jahren deutlich erhöht. "Seit 1995", bilanziert Holger Münch von der Berliner Personalberatung PMS, der jüngst eine umfassende Untersuchung präsentierte, "hat sich der Anteil der sehr guten Benotungen verdreifacht, der befriedigender Beurteilungen hingegen halbiert."

Ein weiteres Manko sei die Nachlässigkeit, wie Arbeitgeber Dokumente ausstellen. Gefälligkeitszeugnisse, von Mitarbeitern selbst geschrieben und vor Formfehler strotzend, seien keine Ausnahme. Oft seien sie in schlechtem Deutsch und grammatikalisch fehlerhaft verfasst.

Einsatz spezieller Zeugnissoftware

Um auf der sicheren Seite zu sein, haben viele Firmen deshalb die Erstellung von Zeugnissen formalisiert, bisweilen durch Einsatz von speziellen Softwareprogrammen sogar automatisiert. Wichtig ist ihnen, den eingebürgerten Zeugniscode zweifelsfrei zu verwenden. "Mit dem Prozess der Zeugniserstellung sorgen wir für eine einheitliche Zeugnissprache, die genau zwischen 'gut' und 'sehr gut', zwischen 'voller' und 'vollster' Zufriedenheit nuanciert", so Petermann. "Nach Benotung durch den Vorgesetzten gibt die Software die richtigen Formulierungen aus."

Beim Kerpener IT-Dienstleister Computacenter werden Abschlusszeugnisse intranetbasiert erstellt. Keine Führungskraft muss um Formulierungen ringen, sondern lediglich eine Beurteilung nach festgelegten Kriterien eingeben. "Dabei orientieren wir uns am Zeugniscode", sagt Recruitingleiter Thomas Leibfried. "Nicht weil wir ihn für besonders gelungen halten, sondern allein weil er schlicht erwartet wird."

"Arbeitszeugnis-Unkultur"

Bei der Rüsselsheimer Ingenieurfirma Tecosim entstammen Stellenbeschreibung und Tätigkeiten den Personalakten, während der Vorgesetzte Leistung und Verhalten des Mitarbeiters auf einer Skala von eins bis sechs bewertet. "Geschrieben wird das Zeugnis von der Personalabteilung", sagt Personalleiterin Sandra Bonow. Ihr ist nicht nur eine im Zeugnis vergebene zusammenfassende Note wichtig. "Ferner verweisen wir auch auf eine zentrale Stärke des Beschäftigten."

Man kann es drehen und wenden: Das Arbeitszeugnis ist für Personaler zwar nach wie vor eine zentrales Instrument, um Bewerber einzuschätzen und Ex-Beschäftigte zu beurteilen. Doch man wird das Gefühl nicht los, manch einer wäre das lästige Anhängsel am liebsten wieder los. "Stoppt die Arbeitszeugnis-Unkultur", heißt es bereits hier und da.

Empfehlungsschreiben - eine Alternative zum Arbeitszeugnis

Als mögliche Alternative zum deutschen Arbeitszeugnis wird das persönliche Empfehlungsschreiben gehandelt, das in vielen Ländern Standard ist. Kritiker meinen, es hätte deutlich höhere Aussagekraft als das meist wohlwollende Arbeitszeugnis, zumal es freiwillig vom Vorgesetzten erstellt würde.

Personalberater regen an, das Empfehlungsschreiben mit einer qualifizierten neutralen Tätigkeitsbeschreibung zu verknüpfen, um der gesetzlichen Vorgaben zur Bescheinigung einer Arbeit zu genügen.

(Winfried Gertz, Juli 2010 / Bild: Falko Matte, Fotolia.com)

 

 
 
Gesamtanzahl abgegebener Stimmen:
13
 

*=Erforderlich
(E-Mail-Adresse)
(E-Mail-Adresse)

Ihre E-Mail wurde verschickt. Vielen Dank.
Diese Seite drucken

Form to