Skip to main content
  1. Tipps
  2. Personalmanagement
  3. Personalführung & Entwicklung
  4. Teamentwicklung: Phasen, Ziele und Nutzen | monster.de

Teamentwicklung: Phasen, Ziele und Nutzen | monster.de

Teamentwicklung: Phasen, Ziele und Nutzen | monster.de

Erfolgsfaktor Teamarbeit

Was zeichnet ein gutes Team aus? Welchen Nutzen hat Teamarbeit für Unternehmen? Welche Phasen der Entwicklung durchläuft ein Team?

Wie aus Individuen ein gutes Team geformt wird

Es ist kein Geheimnis, dass einzig und allein sehr gute Einzelkönner nicht ausreichen, um ein gutes und verschworenes Team zu bilden. Sehr gute Talente und erfahrene Experten sind aber eine wertvolle Basis für weitere Teambuilding-Maßnahmen. Wie schnell der Prozess der Teamformung und der Teamentwicklung vonstattengeht, das hängt, zum.Beispiel. von der Einstellung der einzelnen Teammitglieder, der Bereitschaft zur Teamformung, der Erwartungshaltung und sinnvollen Rollenverteilung sowie Rollenakzeptanz der einzelnen Mitglieder ab. Kurzum: Eine Gruppe von Individuen durchläuft verschiedene Phasen der Teamentwicklung.

Phasen der Teamformung und Teamentwicklung

 In der Fachliteratur (Tuckman, 1965) wird zwischen fünf Phasen der Teamentwicklung unterschieden:

  1. Orientierungsphase: Die Mitglieder treffen sich und lernen sich zum ersten Mal kennen. Erste Fragestellungen werden untereinander ausgetauscht
  2. Konfrontations- und Konfliktphase: Fragen und Ungewissheiten seitens der Teammitglieder nehmen zu. Die Ungewissheit über die Rollen- und Aufgabenverteilung wächst. Erste Konflikte und Machtspiele trüben die Stimmung und die Abläufe innerhalb der Gruppe
  3. Organisationsphase: Die Teammitglieder definieren die Rollen und einigen sich auf gemeinsame Werte, Ziele und Regeln der Zusammenarbeit. Diese Phase dient dem Vertrauensaufbau unter den Teammitgliedern sowie der Bewusstseinsbildung für künftige Aufgabenbereiche und Grenzen der guten und fairen Zusammenarbeit    
  4. Leistungsphase: Die Aufgaben werden realisiert, die Abstimmung  zwischen den Teammitgliedern funktioniert
  5. Teamauflösung (bei temporär agierenden Teams)        

Welche Ziele hat die Teamentwicklung?
Aus betriebswirtschaftlicher Sicht liegt das Hauptziel der Teamentwicklung in der Verbesserung der Effektivität und Effizienz einzelner Teammitglieder sowie der gesamten Gruppe. Schaut man auf die zwischenmenschliche Ebene, so ist ein konfliktfreieres und zielorientiertes Arbeiten in guter Atmosphäre essentiell. Neben diesen Hauptzielen gibt es selbstverständlich Teilziele, die für die Teamentwicklung relevant sind:

  • Bewusstsein für die eigene Rolle und Aufgaben sowie für die der anderen Teammitglieder
  • Optimierung von Arbeitsabläufen und -prozessen
  • Verbesserung der Kommunikation  zwischen den Teammitgliedern in Richtung sachbezogener Kommunikation
  • Entwicklung der Wahrnehmung für Schnittstellen (intern und extern) zwischen den Aufgaben und Teammitgliedern    
  • Kooperatives Bewältigen von Problemen und Herausforderungen
  • Schnellerer Wissensaustausch zwischen den Teammitgliedern
  • Entwicklung im Bereich soziale Kompetenz
  • konstruktive, wert- und teamorientierte Lösung von entstandenen Konflikten

Was ist den Teammitgliedern wichtig?

Zur Teamentwicklung gehört selbstverständlich die Teamführung. Die einzelnen Teammitglieder haben meistens eine konkrete Erwartungshaltung untereinander aber auch gegenüber dem Teamleiter. Deshalb gilt es für diesen folgende Teilbereiche zu beachten:

  1. Erstens wollen Teammitglieder Ziele, Visionen und den Weg dorthin kennen. Ohne Sinnhaftigkeit und Transparenz sinkt die Motivation innerhalb des Teams bereits nach kurzer Zeit
  2. Zweitens ist ein offenes Ohr und Aufmerksamkeit für die geschäftlichen aber auch hin und wieder privaten Belange der Teammitglieder wichtig
  3. Die Wertschätzung und verbale Anerkennung für die geleistete Arbeit sind starke Teambuilding-Faktoren
  4. Vorleben der gesteckten Visionen, Ziele und Aufgaben im Alltag

Zusammengefasst: Nichts schweißt Teamitglieder besser zusammen, als eine gute zwischenmenschliche Chemie und ein (Selbst-)Bewusstsein für Ziele, Visionen sowie Aufgaben im Arbeitsalltag, die gemeinsam bewältigt werden.