Skip to main content
  1. Tipps
  2. Personalmanagement
  3. Personalführung & Entwicklung
  4. Zukunftsagent Markus Klups über die Future of Work

Zukunftsagent Markus Klups über die Future of Work

Zukunftsagent Markus Klups über die Future of Work

Markus Klups ist Gründer und CEO der Strategieberatung Zukunftsagenten GmbH. Beim diesjährigen Monster-Symposium für Personalverantwortliche, bei dem die jährliche Studie Recruiting Trends vorgestellt wird, begleitet er einen Workshop zum Thema "Future of Work". Uns gab er erste exklusive Einblicke in dieses spannende Thema. 

 

Das Interview führte Sonja Dietz

 

Für Ihre Kunden erarbeiten Sie Zukunftsstrategien und leiten konkrete Handlungsfelder rund um die Bereiche "Future Management", "Future HR" und "Future Workspace" ab. Gewähren Sie uns einen kurzen Einblick, warum sich Unternehmen für die Arbeitswelt 4.0 neu erfinden müssen? Alle?

Wir befinden und auf dem Weg in die nächste Evolutionsstufe von "Arbeit", wir alle müssen anfangen, Arbeit grundsätzlich neu zu definieren und ein neues Verständnis von "normal" zu entwickeln. Warum Unternehmen das berücksichtgen müssen? Weil sie sonst in einigen Jahren nicht mehr existieren werden. Definitiv müssen sich alle Unternehmen grundsätzlich hinterfragen, sich auf den Prüfstand stellen, nach vorne denken und sich weiterentwickeln. Ob es ein neu erfinden sein muss, hängt ganz von dem Unternehmen, seiner Kultur, seiner Dienstleistung und dem individuellen Reifegrad ab.

 

Future Management: Können Sie in ein paar Sätzen beschreiben, wie sich der Manager der Zukunft vom traditionellen Manager unterscheidet? Das Prinzip des top-down Managements hat ausgedient, richtig? Aber warum?

Der Manager oder Leader, oder welche Begrifflichkeiten man(n) auch nimmt, der Zukunft ist nicht so anders als das, was einen guten Manager schon immer ausmachen sollte: Sie oder er ist veränderungsbereit, selbstkritisch, uneitel und groß genug, um anderen viel Raum zu geben – sowohl inhaltlich als auch physisch betrachtet, zieht man die zunehmenden virtuellen Möglichkeiten in Betracht. Klassische Prinzipien von Kontrolle und Präsenz haben ausgedient – Macht ist nicht mehr das, was sie mal war, und das ist auch gut so! Manager der Zukunft sharen, liken, verändern und stabilisieren.

 


RECRUITING TRENDS 2017
Mit unserer Studie Recruiting Trends erhalten Sie ab dem 16. März 2017
kostenfreies Expertenwissen zu allen Facetten des Online-Recruitings. 
Hier herunterladen...


 

Wie kann HR das Management unterstützen, die richtigen Weichen zu stellen? Wobei wir beim Thema Future HR wären: Wie muss der HR Manager 4.0 aufgestellt und was wird seine Aufgabe sein? Ich gehe davon aus, dass Listen-Verwalten eher nicht dazu gehören wird…

Zunächst einmal muss irgendwer im Unternehmen erkennen, was überhaupt die richtigen Weichen sind – das ist schonmal ein entscheidender Schritt. Kosmetische Einzelmaßnahmen oder hippe Gießkannen-Aktionen sind definitiv nicht die Lösung. HR kann diese Instanz sein, echter Partner und Gestalter werden und das Unternehmen in Richtung Zukunft begleiten. Dies sollte nicht irgendwelchen externen Beratern überlassen werden – HR muss das Ruder in die Hand nehmen. Dies setzt natürlich voraus, dass der HR Manager der Zukunft selber einen klaren Blick in Richtung Zukunft hat, "Experte" ist, Vorbild für Veränderung ist und einen systematischen Organisationsentwicklungsprozess anstoßen und umsetzen kann.

 

Damit Management und HR eine neue Unternehmenskultur 4.0 erarbeiten können, darf natürlich auch eine angemessene Arbeitsplatzgestaltung nicht fehlen. Wie sieht in Ihren Augen der optimale Future Workspace aus? 

Der optimale Future Workspace ist Sinnbild für und Abbild davon, wie Arbeit im jeweiligen Unternehmen aussieht oder in Zukunft aussehen wird: welche Talentgruppen brauchen welche Arbeitsumgebung, um ihren Job "richtig" und zufrieden machen zu können? Welche Aufgaben werden wann, wie, wo, in welcher Art und Weise von wem umgesetzt? Wie flexibel findet Arbeit statt, wieviel und welche Art der Kommunikation ist notwendig und welche Arten von Begegnungsstätten braucht das Unternehmen?

Innovationsräume, Konzentrationszonen, offene Flächen oder moderne Zellen – es gibt nicht die eine Lösung, der Workspace muss zum Zukunftsbild des Unternehmens passen. Hierbei darf das Heute nicht völlig außen vor gelassen werden! Ein Kicker oder eine Lounge-Ecke sind schöne Ideen – aber auch nur dann, wenn ein ganzheitlcihes Konzept dahinter steht. Dies wird oft vernachlässigt: ein neuer Workspace ist die Chance, Veränderung überhaupt erst zu denken und dann sichtbar und – letztendlich – (er)lebbar zu machen.

 

 

Markus Klups
Gründer und CEO der Strategieberatung Zukunftsagenten GmbH. Mit dem Leitsatz "Making Future Work" begleitet er Unternehmen auf dem Weg in eine neue Arbeitswelt. Dabei leiten ihn klassische unternehmerische Steuerungsgrößen, wie auch trendorientierte qualitative Kennzahlenmodelle. Seine Motivation ist es, Arbeit im Zeitalter der Digitalisierung und Individualisierung so zu gestalten, dass sie sowohl zum Leben der Menschen als auch zu den Anforderungen der Unternehmen passt.