Skip to main content
  1. Tipps
  2. Märkte & Analysen
  3. Branchen-Trends
  4. Monster veröffentlicht Year Report

Monster veröffentlicht Year Report

Monster veröffentlicht Year Report

Wir leben in einer Zeit der Umbrüche. Nie war der Druck für Unternehmen so hoch, sich immer wieder neu zu erfinden. Denn die Digitalisierung treibt das Tempo aller Geschäftsprozesse an und der Mensch muss Schritt halten. Parallel dazu zeichnet sich der Fachkräftemangel in vielen Bereichen immer deutlicher ab. Arbeitgeber suchen händeringend nach High Potentials. All das führt zu einer massiven Arbeitsverdichtung angesichts derer sich viele fragen: What’s next? Was kommt als nächstes?

 

Von Marc Irmisch, Vice President & General Manager Central Europe Monster Worldwide Deutschland GmbH

 

Mit dem Monster Year Report wollen wir nicht nur anhand interner und externer Daten einen Überblick über die aktuelle Marktsituation geben. Wir beleuchten darin auch die Zukunftstrends, die bereits heute erste Schatten voraus werfen. Anhaltspunkte dazu liefern zum einen die Zahlen aus unserer jährlichen Studie Recruiting Trends in Zusammenarbeit mit der Universität Bamberg. Zum anderen haben wir für Sie zahlreiche Fachleute befragt: Welche Trends zeichnen sich für das kommende Jahr ab?

 

Monster Year Report: Der Markt verlangt nach neuen Recruiting Methoden

 

Analysten und Arbeitsmarktexperten sind sich einig: Insbesondere der Gesundheitssektor und die Tech-Industrie werden in Deutschland weiter wachsen und erhöhten Fachkräftebedarf anmelden. Die IT-Branche ebenso. Prognosen zufolge ist das aber erst die Spitze des Eisbergs. In den nächsten 15 Jahren schrumpft die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter um acht Millionen auf rund 37,5 Millionen. Im Jahr 2050 werden es - die Zuwanderungsrate von heute nicht eingerechnet – gerade noch 29 Millionen sein, die einer geregelten Arbeit nachgehen. High Potentials sind rar, rarer, am rarsten.

 

All das verlangt nach neuen Rekrutierungs-Methoden. Vieles hat sich bereits getan, vieles wird noch kommen. Nie war die Rekrutierung so dynamisch wie heute. Es gibt bereits jetzt eine Bandbreite neuer Möglichkeiten dank derer sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber besser und schneller als je zuvor finden. Big Data changes the Game: Intelligente Software hat inzwischen das Potenzial, in den Weiten des World Wide Web nach raren Talenten zu suchen und passgenaue Ergebnisse abzuliefern.

 

Diesen Entwicklungen tragen auch wir Rechnung. Im vergangenen Oktober kündigten wir eine ehrgeizige neue Business Strategie an, um unsere Vision „All Jobs, All People“ zu verwirklichen und alle Kandidaten und Arbeitgeber miteinander zu vereinen. Damit ging die Einführung eines umfangreichen Produktportfolios einher. Mit unserer Talentsuchmaschine TalentBin by Monster etwa lassen sich schwer zu erreichende Fachkräfte aus den Bereichen IT und Webdesign kontaktieren. Die Monster Twitter Cards ergänzen Stellenanzeigen um automatisierte Tweets und sorgen für eine größere Reichweite. Und last but not least unterstützt die Software von Monster-Talent-CRM bei der proaktiven Kontaktaufnahme mit High Potentials.

 

Monster Year Report: Arbeitgeber müssen kreativ sein

 

Insgesamt zahlen diese Produkte auf die eine entscheidende Entwicklung ein: Arbeitgeber müssen heute kreativ sein, um Talente auf sich aufmerksam zu machen. Sie müssen ausgetretene Pfade der Rekrutierung verlassen und neue für sich entdecken. Dabei wollen wir bestmöglich unterstützen. Deshalb hat sich unsere Organisation in den vergangenen Jahren weiter entwickelt und unterscheidet sich heute mehr den je von dem Unternehmen, das es einmal war.

 

Stillstand gibt es für uns auch im Jahr 2016 nicht. Mit der Einführung der Monster Social Job Ads wollen wir Social Recruiting auf ein neues Level heben: Stellenanzeigen können mit der neuen Technologie an die Nutzer Sozialer Medien ausgespielt werden. Gezielt und vor allen Dingen passgenau. Dazu gleicht ein smarter Algorithmus Kandidatenprofile mit den gesuchten Skills für eine vakante Stelle ab. Und so finden Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammen, die wirklich zueinander passen.

 

Auf dem Weg zu unserer Vision „All Jobs, All People“ steht uns aber noch eine weitere Innovation bevor: Mit der Einführung der Talentsuchmaschine TalentBin haben wir im vergangenen Jahr zunächst unser Augenmerk auf „All People“ gerichtet. Nun tragen wir auch dem zweiten Teil unserer Mission Rechnung: „All Jobs“.

 

Monster Year Report: Neue Angebote für Jobsuchende

 

Sukzessive erweitern wir das Angebot für Jobsuchende. Dazu bedienen wir uns intelligenter Technologien, die offene Vakanzen aus frei verfügbaren und ausgewählten Quellen auf unserer Plattform abbilden. Jobsuchende erhalten so aus einer Hand einen umfassenden Überblick über ihre Karrierechancen und müssen nicht unnötig suchen.

 

Ein weiterer Meilenstein, mit dem wir Kunden und Kandidaten näher zusammen bringen: Zum einen, weil durch die größere Anzahl an Jobs mehr Jobsuchende auf vakante Stellen aufmerksam werden und zum anderen, weil wir die Stellenanzeigen unserer Kunden gezielt promoten. Mit diesem Vorgehen entwickeln wir den Prozess, wie Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammenfinden, entscheidend weiter. Wir glauben fest, dass unsere Neuerungen weiteren Nutzen für Ihr Geschäft bedeuten. Bleiben Sie also gemeinsam mit uns neugierig! (Bild: olena chernenko)

 


 

Marc Irmisch ist Vice President & General Manager Central Europe. Zuvor trug er als Sales Director Germany die Verantwortung für den Bereich Sales der Monster Worldwide Deutschland GmbH.

Der frühere Telefónica Manager verfügt über 18 Jahre Projekt- und Führungserfahrung in zahlreichen bekannten Technologieunternehmen. Marc Irmisch ist studierter Betriebswirt und begann seine Laufbahn 1995 bei Hewlett Packard.

Er wechselte 1998 zu Mircrosoft Deutschland. Dort verantwortete er bis 2010 verschiedene Management-Funktionen im Großkunden-, Mittelstands- und Partnervertrieb und war abschließend für zwölf Länder als Director Distribution Business zuständig. Zuletzt leitete er als Vice President den Bereich Small & Medium Enterprise and SoHo bei Telefónica Germany. (Bild: Monster.de)